Warum der richtige Schutz so wichtig ist!

Was Du von uns lernen kannst, was Du nicht schon von Oli Kahn gelernt hast

Die richtige Pflege für deine Fussballschuhe. So bleibt er dauerhaft in Form!

Leder oder Synthetik? Was hab’ ich überhaupt? Und warum spielt das Material eine so wichtige Rolle?

Der kleine aber feine Unterschied! Auf die Faser kommt es an!

Rasen, Kunstrasen, Halle oder Ascheplatz – Hauptsache Fußball.
Die gängigen Beläge auf Fußballplätzen werden mit Abkürzungen benannt, die auch auf oder an den Schuhen zu finden sind. Hier bekommst du die entsprechende Erklärung für jede Abkürzung auf deinen neuen Schuhen.

In Deutschland ist der Fußball in verschiedene Spielklassen organisiert. Das sechsstufige Fußball-Ligasystem (siehe Grafik) regelt die Einteilung der Fußball-Ligen in Deutschland, es handelt sich um ein verzahntes hierarchisches System. Durch Aufstieg und Abstieg eröffnet dieses System jedem Mitgliedsverein des Deutschen Fußball-Bunds (DFB), von der untersten bis in die höchste Spielklasse aufzusteigen. Der umgekehrte Weg ist demnach auch möglich.

Nach dem Triumpf bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien kehrt für das Team rund um Weltmeistertrainer Joachim Löw der Alltag im Länderspielkalender zurück. Das erste Spiel nach dem Titelgewinn hat die Nationalelf ohne die zurückgetretenen Spieler Philipp Lahm, Per Mertesacker und Miroslav Klose bestritten. Diese Rücktritte stehen für eine (kleine) Zäsur, dies ist nach großen Turnieren nicht nur bei der Nationalmannschaft ein typischer Ablauf. Auch in anderen Ländern markieren Weltmeister- und Europameisterschaften häufig das Ende einer über Jahre zusammengewachsenen Mannschaft, im besten Fall leitet der Neubeginn eine Ära mit weiteren Titelgewinnen ein.

Fußball ist mehr als nur ein Spiel – diese Erkenntnis ist in vielerlei Hinsicht wahr, denn die beliebteste Sportart in Deutschland ist unter anderem auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor.

In Deutschland sind Millionen Menschen in einem Sportverein organisiert. Hauptgrund für die Gründung eines Vereins ist unter anderem der Wunsch, Sport zu treiben, Sport zu fördern und sich zu organisieren. Vereine, die sich dem organisierten Sport anschließen möchten, müssen belegen, dass es sich bei dem im jeweiligen Verein ausgeübten Sport um eine Sportart im Sinne des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) handelt. Der DOSB hat in seiner Aufnahmeordnung festgelegt, dass Vereine als Sportvereine anerkannt werden, wenn diese bei einem Sportverband angemeldet sind. Des Weiteren müssen die Vereine die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

In der Partie TSG 1899 Hoffenheim gegen Bayer 04 Leverkusen köpfte Stefan Kießling (Leverkusen) nach einem Eckball knapp neben das Tor der Hoffenheimer, allerdings flog der Ball durch eine undichte Stelle im Netz ins Tor. Der Schiedsrichter erkannte den Treffer trotz Protesten der Hoffenheimer an. Kießlings (Nicht)Tor nach 70 Minuten Spielzeit war der Treffer zum 0:2, das Spiel entschied Leverkusen mit 1:2 für sich. Nach einer Sitzung entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball Bundes (DFB), dass das Tor gültig sei, das Spiel wurde nicht wiederholt, Hoffenheim verzichtete auf Einspruch.

Am 12. Januar 2015 ist im Kongresshaus in Zürich der Preis für den besten Fußballer der Welt verliehen worden. Cristiano Ronaldo hat die Wahl gewonnen und darf sich fortan Weltfußballer 2014 nennen. Neben ihm waren noch Lionel Messi und Manuel Neuer nominiert.
Im Rahmen der festlichen Gala sind außerdem die Fußballerin des Jahres – diese Wahl findet seit 2001 statt - und der Trainer des Jahres (seit 2010) ausgezeichnet worden. Die deutsche Nationalspielerin und Spielführerin des VfL Wolfsburg, Nadine Keßler, ist zur Weltfußballerin 2014 gewählt worden.

Zum 60-jährigen Jubiläum soll die Europameisterschaft mit dem Motto „EURO for Europe“ wirklich ganz im Zeichen von Europa stehen; das hatte das Exekutivkomitee der UEFA im Januar 2012 bei seiner Sitzung in Lausanne entschieden. Erstmals erstreckt sich das Ereignis auf 13 verschiedene Austragungsorte quer durch ganz Europa.

Die Nachfrage nach Merchandising beim Fußball boomt und das nicht nur zu Spitzenzeiten von EM und WM. Treue Fans decken sich gerne mit klassischen Artikeln wie Schals und Trikots mit den Farben ihres Lieblingsvereins ein. Die Gruppe der Fans ist schon längst nicht mehr auf Männer aus der Arbeiterklasse beschränkt – die Vereine freut’s und so wächst die Bandbreite an Fanartikeln stetig an, um Geld in die Vereinskassen zu spülen.

Fußball ist weltweit gesehen nicht nur der beliebteste Sport, sondern zählt auch zu den Sportarten mit dem größten Verletzungsrisiko. Rasante Sprints, flinke Drehungen und viele Bewegungswechsel sind eine große Belastung für Muskeln und Gelenke; dies gilt für Freizeitspieler wie auch für Profis. Da Fußball ein Kontaktsport ist, der ohne Protektoren gespielt wird, kommt es nicht selten bei den Kämpfen um den Ballbesitz zu Blessuren.

Es vergeht kaum ein Jahr ohne ein Großereignis aus der Welt des Fußballs, sei es Welt- oder Europa-Meisterschaften, Pokale oder Champions League. Das Finale der letzten Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien zwischen Deutschland und Argentinien verfolgten 34,65 Millionen Zuschauer in Deutschland, was einem Marktanteil von 86,3 Prozent entspricht.

Ein guter Fußballschuh ist die Basis für ein gutes Training und Erfolg auf dem Platz. Wie bei anderen Schuhen auch muss der Schuh passend sitzen, die Beweglichkeit fördern und guten Halt auf dem Untergrund bieten. Bei der Fußball-WM 2014 konnten Zuschauer beobachten, welche Vielfalt mittlerweile auf dem Markt existiert und wer selbst spielt, weiß, worauf es bei einem guten Schuh ankommt. Doch bei dem großen Angebot sollten Spieler und Trainer genau darauf achten, dass der Schuh zum Untergrund und zur Belastung passt und auch für eine längere Zeit zum Einsatz kommen kann.

Nicht erst seit Manuel Neuers Paraden in den Spielen der letzten Fußball-Weltmeisterschaft ist klar, dass die Leistung des Torhüters prägend für die gesamte Mannschaft und das Spiel sein kann. Bei entscheidenden Toren liegen Sieg und Niederlage immer auf einem schmalen Grat, aber einen guten Torwart macht nicht nur die Anzahl seiner gehaltenen Tore aus.

Deutschland hat es geschafft, nach 24 langen Jahren steht die deutsche Nationalmannschaft ganz oben auf dem Sieger-Treppchen. Viele Sportexperten kritisierten Löws Kader-Auswahl 2014 wegen des einzigen „richtigen“ Stürmers Miroslav Klose und des Spiels mit der falschen Neun. Das Verletzungs-Aus für Marco Reus war ein Schock für das Team und viele Spieler, wie Sami Khedira oder Mesut Özil, die eine lange Verletzungspause hinter sich hatten, galten als Risiko. Trotzdem hielt Löw an seiner bisherigen Strategie fest und versuchte den modernen Offensivstil der Mannschaft seit Beginn seiner Bundestrainerkarriere weiter auszubauen, ohne die oft kritisierte Schwäche der Defensive aus den Augen zu verlieren.

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien 2014 hat einige Überraschungen mit sich gebracht. Bosnien-Herzegowina nahm zum allerersten Mal überhaupt bei einer WM Teil, während Schweden mit Superstar Zlatan Ibrahimovic erneut den Einzug in die Vorrunde verpasste. Bereits im Vorfeld spekulierten Fachleute und Laien über die möglichen Gruppensieger, die Verteilung der Mannschaften und die Kombination der Achtelfinals.

Um kaum eine Personalie streiten sich Fußballexperten und Laien so sehr, wie um die des Trainers. Hinter jeder guten Mannschaft steckt ein erfolgreicher Trainer, doch nicht immer gibt es dabei Erfolgsgeschichten, die über Jahrzehnte andauern. Einige übernehmen die Leitung nur für kurze Zeit, andere prägen den Trainingsstil über mehrere Jahre. Zu den erfolgreichsten Trainern der Bundesliga in Deutschland gehören Ottmar Hitzfeld, Louis van Gaal oder Franz Beckenbauer.

1. Einleitung

In einem atemraubendem Finale holte Real Madrid den zehnten Champions League Titel des Clubs – Rekord. Nach dem letzten Gewinn 2002 errangen sie den Sieg über den Landes- und Stadtkonkurrenten Atlético Madrid. Atlético hatte bereits die Spanische Meisterschaft 13/14 für sich entscheiden können, doch beim Finale in der Königsklasse reichte es nicht für das Double.

Borussia Dortmund und Bayern München sind zwei Fußballvereine der Superlative. Jedes Aufeinandertreffen gehört zu den spannendsten, aber auch umstrittensten Ereignissen der Saison. Viele Spieler sind Topstars im In- und Ausland, die erfolgreichsten Trainer gelten bis heute als Legenden. Doch nicht nur die Erfolge machen die beiden Giganten zu beliebten Vereinen, auch der Kult um Spieler, das Zusammenspiel der Mannschaften und das Engagement in der Jugendarbeit prägen ihr Image. Jeder Trainer hat sein eigenes Geheimrezept zum Erfolg und doch ist der Kampf um die Meisterschaft und andere Titel niemals einseitig.

Im Sport geht es nicht ohne Regeln. Jede Sportart hat ihre Richtlinien, die für Fairness, Transparenz und objektive, nachvollziehbare Entscheidungen sorgen. Nur auf dieser Basis kann eine Bewertung stattfinden, die über Sieg oder Niederlage und persönliche Leistungen entscheidet. Bei Mannschaftssportarten kommt es ganz besonders auf die Einhaltung von Regel an, denn hier treffen viele Teilnehmer aufeinander, die sich im direkten Zusammenspiel auf feste Grundsätze verlassen können müssen. Damit Spielregeln im Sport immer einheitlich sind, haben es sich die verschiedenen Dachverbände unter anderem zur Aufgabe gemacht, ein verbindliches Regelwerk für die verschiedenen Mannschaftssportarten zu entwerfen, die auch internationale Aufeinandertreffen möglich machen und eine solide Grundlage zur Ausrichtung von Wettbewerben auf höchstem sportlichem Niveau bilden.